Archiv der Kategorie: Uncategorized

Hyper-V

Hyper-V

Erstmals lieferte Windows 8 mit Hyper-V eine Virtualisierungssoftware gleich mit – eine exzellente Systembeilage. Hyper-V gibt es allerdings nur in der Windows-8-Professional-Edition. Die Software erlaubt das Anlegen, Ändern und Starten virtueller Gastsysteme unter Windows 8. Dabei bevorzugt Hyper-V Windows-Gastsysteme, unterstützt aber auch namhafte Linux-Distributionen.

Voraussetzungen und Installation
Hyper-V erfordert die 64-Bit-Variante von Windows-8 Pro, weil es AMD/Intel-Virtualisierungsfunktionen für x64-Prozessoren nutzt. Wenn Sie Windows 8 auf einem älteren 64-Bit-Rechner installiert haben, können Sie mit „systeminfo“ vorab prüfen, ob die CPU den Anforderungen entspricht: Am Schluss der Anzeige sollten Sie neben „Anforderungen für Hyper-V“ viermal ein „Ja“ sehen. Der PC sollte außerdem mit mindestens vier GB RAM bestückt sein – mehr ist besser.
Hyper-V ist standardmäßig abgeschaltet und muss über „Systemsteuerung –> Programme und Features –> Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“ erst mal nachinstalliert werden. Klicken Sie in dieser Liste auf „Hyper-V“, und bestätigen Sie mit „OK“. Nach dem nächsten Windows-Start finden Sie den „Hyper-V-Manager“ am Startbildschirm. Es handelt sich dabei um die Management-Konsole Virtmgmt.msc, die allerdings nur Bedienung und Oberfläche bereitstellt und auf neu installierten Diensten basiert.

Virtuellen Netzwerk-Adapter einrichten
Bevor Sie virtuelle Computer starten oder installieren, sollten Sie mindestens einen virtuellen Switch anlegen – also eine virtuelle Netzwerkschnittstelle für die Gastsysteme. Der betreffende Punkt findet sich rechts unter „Aktionen“ und nennt sich „Manager für virtuelle Switches“. Wählen Sie unter „Neuer virtueller Switch“ die Voreinstellung „Externes Netzwerk“: Diese offenste Variante ist notwendig, wenn die Gastsysteme eine Verbindung nach außen herstellen, also etwa auch ins Internet gehen sollen.-

Ein virtuelles System konfigurieren
Markieren Sie in der linken Spalte unter „Hyper-V-Manager“ den Namen des aktuellen Rechners. Nun erstellen Sie rechts in der Spalte „Aktionen“ erstellen mit „Neu –> Virtueller Computer“ ein neues virtuelles System. Dabei hilft Ihnen einen Schritt-für-Schritt-Assistent. Sie können aber alle hier getroffenen Einstellungen später noch korrigieren:
Unter „Name und Pfad eingeben“ genügt ein sprechender Name – etwa „Ubuntu 12.10“.
Unter „Speicher zuweisen“ geben Sie eine angemessene RAM-Kapazität an, etwa 2 GB für aktuelle Windows-Systeme.
Unter „Netzwerk konfigurieren“ korrigieren Sie die Vorgabe „Nicht verbunden“ auf den vorher eingerichteten virtuellen Switch.
Unter „Virtuelle Festplatte verbinden“ gibt es eine Anzahl von Optionen. Wir beschreiben hier den insbesondere bei der Erstbenutzung von Hyper-V wahrscheinlichsten Fall: Da noch keine virtuelle Festplatte (Virtual Hard Disk mit der Erweiterung VHD) für Hyper-V vorhanden ist, werden Sie in diesem Dialog die erste Option verwenden wollen – „Virtuelle Festplatte erstellen“. Alle Angaben zu Name, Pfad und Größe können Sie unverändert übernehmen.
Klicken Sie dann auf den Unterpunkt „Installationsoptionen“, und aktivieren Sie dort die Option „Betriebssystem von startfähiger CD/DVD-ROM installieren“. Hier gibt es eine weitere Fallunterscheidung, je nachdem, ob das zu installierende System von einer echten DVD installiert wird oder von einem ISO-Image. Letzteres ist inzwischen sowohl bei Windows-Installationen wie bei Linux-Systemen deutlich verbreiteter. Geben Sie, sofern die Installation von ISO erfolgt, den kompletten Pfadnamen des ISO-Images an. Die Schaltfläche „Durchsuchen“ vereinfacht Ihnen die Eingabe.
Das war dann auch schon der letzte und komplizierteste Schritt: Sie können die Konfiguration des virtuellen Systems jetzt mit „Fertig stellen“ abschließen. Eventuelles Feintuning der virtuellen Systeme ist jederzeit nach Rechtsklick über die „Einstellungen“ möglich.

Hyper-V: Neue virtuelle Maschine einrichten

Virtuelle Systeme starten und nutzen
Um das konfigurierte System zu starten und gegebenenfalls zu installieren, klicken Sie unter „Virtuelle Computer“ mit rechter Maustaste auf das System und wählen erst „Verbinden“ und nach erneutem Rechtsklick die Option „Starten“. Schon kann’s losgehen – das Gastsystem startet in einem Fenster am Windows-8-Desktop. In diesem Fenster bedienen oder installieren Sie es wie gewohnt und können es mit seiner eigenen Oberfläche auch wieder beenden.
Zum Steuern von außen hilft das Hyper-V-Fenstermenü „Aktion“: Hier finden Sie neben „Ausschalten“, „Herunterfahren“ und „Neu starten“ auch noch „Anhalten“ und „Snaphot“. Beim „Anhalten“ werden dem Gastsystem sämtliche CPU-Ressourcen entzogen – sie friert im aktuellen Zustand ein und gibt dadurch dem Windows-8-Hostsystems die volle Rechenpower. Der Speicherinhalt des Gastsystems bleibt aber erhalten, und das virtuelle System läuft nach dem „Fortsetzen“ sofort weiter.
Die Aktion „Snaphot“ ist das Mittel der Wahl, um ohne Risiko Experimente mit Software oder Konfigurationsänderungen anzustellen. Sollte das Experiment schiefgehen, kehren Sie mit „Zurücksetzen“ auf den zuletzt gespeicherten Snapshot zurück.

Datenträgerbereinigung Cleanmgr

Die Windows-Datenträgerbereinigung Cleanmgr.exe hat eine große Stärke: Sie putzt „Vorherige Windows-Installation(en)“ restlos weg. Diese Option lässt sich nach Aufruf des Programms im Konfigurationsdialog aktivieren. Manuell ist es ungleich mühsamer, den Ordner \Windows.old mit der alten Windows-Installation von der Platte zu bekommen. Es erfordert via NTFS-Rechte die Besitzübernahme des Ordners und oft mehrfaches Einstellen des Vollzugriffs.

Cleanmgr unterstützt darüber hinaus einige Aufruf-Parameter:

cleanmgr /sageset:111
schreibt die Optionsliste in die Registry, die Sie nach diesem Aufruf im Konfigurationsdialog anklicken. Die Nummer nach „/sageset:[n]“ liegt optional zwischen 1 und 65536. Diese Aktion erfordert Administratorrechte, andernfalls speichert das Programm die Daten nicht (kommentarlos). Den gespeicherten Konfigurationssatz können Sie dann mit /sagerun jederzeit starten.

cleanmgr /sagerun:111
ruft den früher gespeicherten Konfigurationssatz 111 ab (führt also die betreffende Säuberung durch).

cleanmgr /tuneup:111
ermöglicht Änderungen am früher gespeicherten Konfigurationssatz 111. Dies ist eventuell etwas bequemer als den Konfigurationssatz mit /sageset:111 komplett neu anzulegen…

cleanmgr /lowdisk
ist der Standardstart.

cleanmgr /verylowdisk
ist eine schnelle Option, die Bereinigung ohne jeden Benutzereingriff abzurufen.

cleanmgr /setup
wird als legitime Option angezeigt, wenn Cleanmgr mit /? oder /usage oder auch /help gestartet wird. Eine alltagstaugliche Funktion dieses Parameters ist nicht ersichtlich.

Windows Class-IDs

Die Liste zeigt die wichtigsten CLSIDs unter Windows. Man braucht sie immer wieder mal, so etwa, um dem Windows-Explorer seit Windows 7 abzugewöhnen, dass er standardmäßig mit den Bibliotheken startet. Der Aufruf für die „Computer“-Laufwerksansicht lautet dann:

explorer.exe ::{20D04FE0-3AEA-1069-A2D8-08002B30309D}

oder auch:

shell:::{20D04FE0-3AEA-1069-A2D8-08002B30309D}

____________________________________________________________

shell:::{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}
Alle Aufgaben

shell:::{21EC2020-3AEA-1069-A2DD-08002B30309D}
Alle Systemsteuerungselemente

shell:::{1206F5F1-0569-412C-8FEC-3204630DFB70}
Anmeldeinformationsverwaltung

shell:::{ED834ED6-4B5A-4bfe-8F11-A626DCB6A921}
Anpassung

shell:::{C555438B-3C23-4769-A71F-B6D3D9B6053A}
Anzeige

shell:::{4234d49b-0245-4df3-b780-3893943456e1}
Applications

shell:::{d34a6ca6-62c2-4c34-8a7c-14709c1ad938}
Arbeitsplatz-Ordner

shell:::{2559a1f3-21d7-11d4-bdaf-00c04f60b9f0}
Ausführen

shell:::{9C60DE1E-E5FC-40f4-A487-460851A8D915}
Automatische Wiedergabe

shell:::{59031a47-3f72-44a7-89c5-5595fe6b30ee}
Benutzerdateien

shell:::{60632754-c523-4b62-b45c-4172da012619}
Benutzerkonten

shell:::{031E4825-7B94-4dc3-B131-E946B44C8DD5}
Bibliotheken

shell:::{D9EF8727-CAC2-4e60-809E-86F80A666C91}
Bitlocker-Laufwerkverschlüsselung

shell:::{28803F59-3A75-4058-995F-4EE5503B023C}
Bluetooth-Geräte

shell:::{D555645E-D4F8-4c29-A827-D93C859C4F2A}
Center für erleichterte Bedienung

shell:::{437ff9c0-a07f-4fa0-af80-84b6c6440a16}
Command Folder

shell:::{6DFD7C5C-2451-11d3-A299-00C04F8EF6AF}
Datei-Explorer-Optionen

shell:::{F6B6E965-E9B2-444B-9286-10C9152EDBC5}
Dateiversionsverlauf

shell:::{20D04FE0-3AEA-1069-A2D8-08002B30309D}
Dieser PC

shell:::{2227A280-3AEA-1069-A2DE-08002B30309D}
Drucker

shell:::{450D8FBA-AD25-11D0-98A8-0800361B1103}
Eigene Dokumente

shell:::{D4480A50-BA28-11d1-8E75-00C04FA31A86}
Eine Netzwerkadresse hinzufügen

shell:::{025A5937-A6BE-4686-A844-36FE4BEC8B6D}
Energieoptionen

shell:::{96AE8D84-A250-4520-95A5-A47A7E3C548B}
Familienfreigabe

shell:::{323CA680-C24D-4099-B94D-446DD2D7249E}
Favoriten

shell:::{A8A91A66-3A7D-4424-8D24-04E180695C7A}
Geräte und Drucker

shell:::{6785BFAC-9D2D-4be5-B7E2-59937E8FB80A}
Heimnetzgruppe

shell:::{B4FB3F98-C1EA-428d-A78A-D1F5659CBA93}
Heimnetzgruppe erstellen

shell:::{67CA7650-96E6-4FDD-BB43-A8E774F73A57}
Heimnetzgruppe freigeben

shell:::{05d7b0f4-2121-4eff-bf6b-ed3f69b894d9}
Infobereichsymbole

shell:::{d450a8a1-9568-45c7-9c0e-b4f9fb4537bd}
Installierte Updates

shell:::{289AF617-1CC3-42A6-926C-E6A863F0E3BA}
Medienserver

shell:::{F02C1A0D-BE21-4350-88B0-7367FC96EF3C}
Netzwerk

shell:::{8E908FC9-BECC-40f6-915B-F4CA0E70D03D}
Netzwerk- und Freigabecenter

shell:::{208D2C60-3AEA-1069-A2D7-08002B30309D}
Netzwerkumgebung

shell:::{7007ACC7-3202-11D1-AAD2-00805FC1270E}
Netzwerkverbindungen

shell:::{4336a54d-038b-4685-ab02-99bb52d3fb8b}
Öffentlich

shell:::{AFDB1F70-2A4C-11d2-9039-00C04F8EEB3E}
Ordner für Offline-Dateien

shell:::{645FF040-5081-101B-9F08-00AA002F954E}
Papierkorb

shell:::{f8c2ab3b-17bc-41da-9758-339d7dbf2d88}
Previous Versions Results Folder

shell:::{C58C4893-3BE0-4B45-ABB5-A63E4B8C8651}
Problembehandlung

shell:::{15eae92e-f17a-4431-9f28-805e482dafd4}
Programme beziehen

shell:::{7b81be6a-ce2b-4676-a29e-eb907a5126c5}
Programme und Features

shell:::{241D7C96-F8BF-4F85-B01F-E2B043341A4B}
Remote-App- und Desktop-Verbindungen

shell:::{a6482830-08eb-41e2-84c1-73920c2badb9}
Removable Storage Devices

shell:::{93412589-74D4-4E4E-AD0E-E0CB621440FD}
Schriftarteinstellungen

shell:::{BB64F8A7-BEE7-4E1A-AB8D-7D8273F7FDB6}
Sicherheit und Wartung

shell:::{F942C606-0914-47AB-BE56-1321B8035096}
Speicherplätze

shell:::{ED228FDF-9EA8-4870-83b1-96b02CFE0D52}
Spiele

shell:::{BF782CC9-5A52-4A17-806C-2A894FFEEAC5}
Spracheinstellungen ändern

shell:::{17cd9488-1228-4b2f-88ce-4298e93e0966}
Standardprogramme

shell:::{9343812e-1c37-4a49-a12e-4b2d810d956b}
Suchergebnisse

shell:::{2E9E59C0-B437-4981-A647-9C34B9B90891}
Sync Setup Folder

shell:::{9C73F5E5-7AE7-4E32-A8E8-8D23B85255BF}
Synchronisierungscenter

shell:::{BB06C0E4-D293-4f75-8A90-CB05B6477EEE}
System

shell:::{26EE0668-A00A-44D7-9371-BEB064C98683}
Systemsteuerung

shell:::{35786D3C-B075-49b9-88DD-029876E11C01}
Tragbare Geräte

shell:::{D20EA4E1-3957-11d2-A40B-0C5020524153}
Verwaltung

shell:::{9FE63AFD-59CF-4419-9775-ABCC3849F861}
Wiederherstellung

shell:::{D8559EB9-20C0-410E-BEDA-7ED416AECC2A}
Windows Defender

shell:::{67718415-c450-4f3c-bf8a-b487642dc39b}
Windows Features

shell:::{36eef7db-88ad-4e81-ad49-0e313f0c35f8}
Windows Update

shell:::{4026492F-2F69-46B8-B9BF-5654FC07E423}
Windows-Firewall

shell:::{2559a1f1-21d7-11d4-bdaf-00c04f60b9f0}
Windows-Hilfe und Support

shell:::{38A98528-6CBF-4CA9-8DC0-B1E1D10F7B1B}
WLAN-Verbindungen

shell:::{22877a6d-37a1-461a-91b0-dbda5aaebc99}
Zuletzt verwendete Ordner

Name und Genealogie

____________________________________________________________

Der Name Apfelböck

Die geographische Verbreitung des Familiennamens “Apfelböck” oder auch “Apfelbeck” legt nahe, dass alle heutigen Träger dieses Namen auf eine einzige genealogische Ahnen-Wurzel zurückgehen, mithin alle über Ecken miteinander verwandt sind. Die unterschiedliche Schreibung “Apfelböck” oder “Apfelbeck” ist auf Willkür oder Ungenauigkeit von Standesbeamten im 19. und noch im 20. Jahrhundert zurückzuführen, die den Namen so schrieben, wie sie ihn akustisch verstanden. Noch in meiner eigenen Familie gab es einen monatelangen Kampf, ein in unserem Falle fehlerhaftes “Apfelbeck” einer Heiratsurkunde wieder zum Umlaut “ö” zu bereinigen.
Die Mehrzahl der Apfelböcks/Apfelbecks findet sich nämlich noch heute dort, wo der Ursprung der Sippe und des Namens liegen muss – im niederbayerischen Raum Straubing – Deggendorf – Landshut, genauer in der Gegend Landau, Mamming, Reisbach, Eichendorf, Mettenhausen (Landkreis Dingolfing-Landau).
Dies zeigt ein einfacher Blick ins Telefonbuch (eine seit jeher bewährte und zulässige Methode der Namen- und Ahnenforschung) und die Verteilung der Apfelböcks. Die Häufigkeit des Namens nimmt ab, je weiter man sich von der genannten Gegend entfernt. Es gibt kein zweites geografisches Zentrum für die Ausbreitung des Namens.
Siehe dazu auch www.verwandt.de und Worldnames.
Dass im Raum München relativ viele Apfelböcks anzutreffen sind, erklärt sich ganz einfach mit der wirtschaftlichen Anziehungskraft dieser nächstgelegenen Metropole (auch ich lebe als Asylant mit Bleiberecht im Raum München). Außerhalb Bayerns sind Apfelböcks selten zu finden. Hat man Gelegenheit, einen Apfelböck jenseits der bayerischen Grenzen auf seine Herkunft anzusprechen, bestätigt sich die Annahme, er oder einer seiner Vorfahren sei aus Niederbayern ausgewandert (so etwa die Apfelböcks aus Dresden).

Bedeutung des Namens

Deutung A: Die erste Frage, die mir der Sprach- und Literaturwissenschaftler Prof. Hans-Friedrich Rosenfeld (1899-1993) in seiner Sprechstunde stellte, nachdem ich meinen Namen genannt hatte: “Sie wissen schon, was Ihr Name bedeutet?” Ich hatte nie ernsthaft darüber nachgedacht.
Der “Apfelbeck” (das wäre eigentlich die treffendere Schreibung), das ist wörtlich der “Apfelbäcker”. “Beck” ist die niederbairische Aussprache für den Bäcker. Deutungsvarianten bleiben trotzdem einige offen:
1. Einer, der sehr viele Äpfel hat und irgendwie verarbeiten muss…
2. Einer, der sehr geschickt Bratäpfel zubereitet…
3. Einer, der bekannt ist für den professionellen Umgang mit Dörrobst, Haltbarmachen von Obst allgemein (“Apfel” als pars pro toto für Obst)…
Ein Berufsname (wie “Müller”, “Bauer”, “Huber, “Schmied”) ist “Apfelböck” sicher nicht, denn von der Obstzubereitung allein konnte zur Zeit der Nachnamensentstehung niemand leben. Es handelt sich um einen sogenannten Übernamen, der eine spezielle Eigenart, eine Auffälligkeit des Trägers chakterisiert.
Eigentlicher Beruf der Ur-Apfelböcks war mit Sicherheit der, den auch heute noch viele der in Niederbayern verbliebenen Namensträger ausüben: Landwirt.

Deutung B: Ein Besucher dieser Seite hat mich auf eine andere Erklärung des Namens hingewiesen, die aufgrund der Geographie ebenfalls plausibel erscheint: Es gibt in Niederbayern in der Gegend Arnstorf-Johanneskirchen den kleinen APFELBACH mit kaum drei Kilometer Länge, der bei Dummeldorf in den Sulzbach mündet. Dann wäre der Name Apfelböck/Apfelbeck ursprünglich eine Herkunftsbezeichnung als „Apfelbacher“, also „die vom Apfelbach stammenden“. Die spätere Umdeutung zum „Apfelbäcker“ ist plausibel, weil „Backen“ im Bairischen „bacha“ ausgesprochen wird. Diese Umdeutung liegt vor allem überall auf der Hand, wo der namengebende, winzige Apfelbach den Bewohnern nicht bekannt ist – und das dürfte schon in geringer Entfernung vom Apfelbach zutreffen.

Zusammenfassung: Trifft Deutung B als Herkunftsname zu, dann hätten wir insgesamt die interessante Entwicklung eines Herkunftsnamens „die vom Apfelbach“ zum charakterisierenden Übernamen „die Apfelbäcker“. Diese Umdeutung zum Übernamen ist, wie schon unter B gesagt, zwanglos und naheliegend überall dort, wo der Name als Herkunftsname nicht verstanden wurde.

Joseph, das schwarze Schaf der Sippe und Bert Brecht

1919 erschoss der 16-jährige Joseph Apfelböck (1903-1980) in München, Haidhausen (Lothringer Straße) seine Eltern und ließ sie so lange in der Wohnung faulen, bis Nachbarn, Milchfrau und Postboten der penetrante Leichengeruch auffiel. Der jugendliche Mörder zeigte nach der Festnahme keine Reue, als Motiv äußerte er angeblich nur: “Ich wollte meine Ruhe haben!”
Schlimm genug. Bert Brecht las die Meldung in der Zeitung, war offenbar gefesselt und ließ sich zu seinem Gedicht “Apfelböck oder Die Lilie auf dem Felde” (1919) animieren. Brecht ändert den Vornamen – absichtlich oder irrtümlich – zu „Jakob“.
So bekam eine ehrgeizige und – im provinziellen Rahmen – angesehene Sippe (CSU-Mitgliedschaft ist ja per se noch nicht kriminell) zum kriminellen Schandfleck auch noch die literarische Überhöhung eines weltbekannten Autors dazu, welche eine längst vergessene Tat wohl noch 100 Jährchen weitertragen wird.

Bertolt Brecht, “Apfelböck oder die Lilie auf dem Felde”
Strophe 9 (von 11):

Es sprach die Milchfrau einst, die täglich kam:
Was riecht hier so? Es riecht, als wenn man stirbt!
In mildem Licht sprach Jakob Apfelböck:
Es ist das Kalbfleisch, das im Schrank verdirbt.