Portable Suite

Die All-in-one-Suite

basiert auf dem Programmstarter ASuite. Es handelt sich um ein in die 90er-Jahre zurückreichendes Open-Source-Projekt, dessen Weiterentwicklung inzwischen eingestellt wurde (siehe www.salvadorsoftware.com).
Die Menü-Softtware ASuite erweist sich aber nach wie vor als wesentlich flexibler als etwa das Konkurrenz-Menüprogramm der PortableApps. Das belegt unter anderem auch die inzwischen ebenfalls sehr populäre LupoPensuite, die aus gutem Grund
den ASuite-Starter benutzt.

Wesentliche Vorteile des ASuite-Menüs sind:

Uneingeschränkter Alles-Starter: ausführbare EXE-Dateien, Web-Adressen, Batchdateien, Rundll32-Aufrufe, Systemsteuerungs-Applets (CPL), Management-Konsolen (MSC),
Windows-Verknüpfungen, Kommandos mit Parameter, jede Art von Benutzerdateien (Bilder, Texte etc.)

Ordnende Kategorien (Gliederung der Programmliste in thematische Einheiten)

Programmgruppen (Aufruf mehrere Programme mit einem Klick)

Frei konfigurierbare Navigationsleiste (rechts)

Optische Skins

Hotkeys und Maussensoren (automatische Menüanzeige durch Mausbewegung an den Desktop-Rand)

Automatische Starts / Zeitgesteuerte Starts

Icons und Arbeitsverzeichnisse einstellbar

Die All-in-Suite baut die Möglichkeiten weiter aus. Die rechte Spalte des Starters wird konsequent zum Wechsel der thematischen Kategorie genutzt. Aktuell bereits geladene Kategorien können alternativ auch über die Symbole in der Windows-Taskleiste erreicht werden:

Kategorien
All-in-one-Suite (Kategorien und Windows-Systray)

Die jeweilige Belegung der Kategorien und der Programmlisten bleibt dabei ebenso offen wie die Optik und die Benutzerführung durch Icons.